Carmen Schmidt ist von uns gegangen

Die nächsten Wettkämpfe folgten, die erste Teilnahme an der Österreichischen Staatsmeisterschaft. Dann kam eine neue Facette von dir zum Vorschein – das Leistungsstreben, mehr erlernen zu wollen, auszutesten, was man mit dieser Sportprothese alles tun kann: schneller – höher – weiter!!

Du brachtest deinen Körper in Höchstform, warst bestens trainiert und konntest deine ersten Österreichische Rekorde 2008 im Kugelstoßen und im Weitsprung aufstellen und auch 2009 auf internationaler Ebene auf 100 m erreichen. Bis heute sind deine Österreichische Rekorde für Frauen mit Oberschenkelamputation noch gültig: in 100m, 200m, Weitsprung (Freiluft) und 60m und Kugel in der Halle.

Nach diesem sportlichen Abschnitt in deinem Leben brachtest du dich mit viel Engagement in das Vereinsgeschehen ein und warst im ABSV Wien Schriftführerin und Mitglied im Vorstand des ABSV Wien.

Die Nachricht von deinem Tod hat uns als Vereinskolleginnen und -kollegen sehr getroffen. Wir werden uns aber immer gerne an die gemeinsame sehr positive, freudige Zeit mit dir erinnern: an die Leichtathletik-Veranstaltungen im Behindertensport, an die Behindertensportwoche in Schielleiten, oder an die vielen und lustigen Gespräche in der Kantine.

Wir alle wünschen dir Carmen, dass du jetzt – wo immer du auch sein mögest – glücklich bist und das findest, was dir in deinem Leben auf der Erde gefehlt hat.

In Liebe und Freundschaft, Andrea Scherney (Obfrau ABSV Wien)

 

Liebe Carmen!

Es war genau dieser Sport der uns vor 15 Jahren einander das erste Mal begegnen ließ und schon am ersten Tag im Turnsaal war deine positive Ausstrahlung bemerkenswert. Dies nicht nur für mich, sondern für viele Menschen im Verein und auch in meiner Familie. Unser langes sportliches Beisammensein ließ uns beide immer näherkommen und ich war überglücklich, dich eines Tages „Meine Prinzessin“ nennen zu dürfen. Du hast mich mit deiner frischen und jugendlichen Art in eine neue Welt geholt, eine Welt voller Lachen, von Glücklichsein, mit spontanen Unternehmungen, ohne zu planen, einfach durch die geöffneten Tore des Lebens zu gehen. Wir haben es beide verstanden, offen mit unserer Behinderung umzugehen und Freude am Leben haben und die Gemeinsamkeiten zu leben. Durch dich lernte ich eine erfrischend andere Sicht auf das Leben, seine Vielseitigkeit und seinen Reichtum kennen.